Zuschüsse für Wärmepumpen 2023

Zuschüsse für Wärmepumpen 2023

Wer sich eine Wärmepumpe installieren lassen will, der fragt sich sicherlich, wie es um die aktuellen Förderungen und Zuschüsse für Wärmepumpen im Jahr 2023 steht. In diesem Artikel finden Sie eine aktuelle Übersicht der wichtigsten Zuschüsse.

Wer sich eine Wärmepumpe installieren lassen will, der fragt sich sicherlich, wie es um die aktuellen Förderungen und Zuschüsse für Wärmepumpen im Jahr 2023 steht. In diesem Artikel finden Sie eine aktuelle Übersicht der wichtigsten Zuschüsse.

Basisförderung für Wärmepumpen

Unabhängig von weiteren Boni oder Förderoptionen gibt es für jeden Hausbesitzer, der sich für den Kauf einer Wärmepumpe entscheidet, zunächst einen festen Basis-Zuschuss. Dieser beläuft sich auf 25 Prozent der förderfähigen Kosten für die Anschaffung und Erstinstallation des Systems.

Dies stellt die Grundförderung dar, von der aus sich weitere Boni ergeben können. Bereits dieser Basis-Zuschuss in beträchtlicher Höhe macht die Investition in eine Wärmepumpe für viele Hausbesitzer interessant und kostensenkend. Die effiziente Heiztechnologie wird so für eine breite Masse an Bauherren und Modernisierern attraktiv.

Bonus beim Austausch einer alten Heizung

Ein besonderer Anreiz besteht für Hausbesitzer, die ihre bisherige Gas-, Öl-, Kohle- oder Nachtspeicherheizung gegen eine neue Wärmepumpe austauschen möchten. Unabhängig von Alter oder Effizienz erhalten sie in diesem Fall einen zusätzlichen Austauschbonus von 10 Prozent der Kosten.

Dieser Austauschbonus soll den Umstieg von umweltbelastenden Heizsystemen auf erneuerbare Alternativen wie die Wärmepumpe weiter beschleunigen. Auch wenn die bisherige Heizung noch funktionstüchtig ist, lohnt sich ihr Ersatz durch die großzügige Förderung nun umso mehr.

Bonus für besonders umweltfreundliche Kältemittel

Seit diesem Jahr können Hausbesitzer einen weiteren Bonus von 5 Prozent der Kosten erhalten, wenn ihre Wärmepumpe besonders umweltfreundliche Kältemittel verwendet. Konkret werden Systeme gefördert, die auf natürliche Kältemittel wie Propan, Propen, Isobutan oder Kohlendioxid zurückgreifen.

Diese Kältemittel haben gegenüber häufig verwendeten Fluorkohlenwasserstoffen wie R410A deutliche Vorteile. Sie tragen kaum zum Treibhauseffekt bei und sind im Falle eines Lecks auch nicht so schädlich für die Ozonschicht.

Der Gesetzgeber möchte mit diesem Extra-Bonus den Einsatz dieser nachhaltigeren Technologie vorantreiben. 

Bonus für besonders effiziente Wärmequellen

Wählt der Hausbesitzer für seine Wärmepumpe eine besonders effiziente Wärmequelle, so kann er einen zusätzlichen Förderbonus erhalten. Nutzt die Wärmepumpe das Grundwasser, Erdreich oder Abwasser als Wärmequelle, kommen effiziente Sonden oder Kollektoren zum Einsatz.

Dadurch steigt der Gesamtwirkungsgrad deutlich an, da diese Wärmequellen im Vergleich zur Außenluft einen konstanteren Temperaturverlauf aufweisen. Für diese besonders hocheffizienten Wärmepumpen gibt es einen Extra-Bonus von weiteren 5 Prozent der Kosten.

Dieser Zuschlag lohnt sich, da diese Wärmepumpen den geringeren Temperaturunterschied zur Wärmequelle durch ihre höhere Leistungsfähigkeit ausgleichen. Sie sind in der Anschaffung zwar etwas kostspieliger, aber durch den zusätzlichen Förderbonus und den langfristig sinkenden Energiebedarf die beste Investition für das Heizsystem der Zukunft.

Hoher Bonus beim Ersatz einer ineffizienten Heizung

Wer seine alte Öl-, Gas- oder Stromheizung gegen eine moderne Wärmepumpe austauscht, kann mit besonders hohen Fördersätzen rechnen. Liegt die vorherige Heizung technologisch veraltet vor und weist einen niedrigen Wirkungsgrad auf, steigt der Fördersatz auf bis zu 35 Prozent oder sogar 40 Prozent der Kosten.

Diese erhöhten Fördersätze machen den Umstieg auf eine klimafreundliche Wärmepumpe dann besonders attraktiv. Denn neben der hohen Einsparung von CO2-Emissionen amortisiert sich die Investition durch die üppigen Zuschüsse zügig. Der Austausch einer alten Heizung gegen eine hocheffiziente Wärmepumpe ist somit sowohl ökologisch als auch ökonomisch äußerst sinnvoll.

Gesamtförderung durch Sanierungsfahrplan

Mit einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) lassen sich umfassende Förderungen für die Installation einer Wärmepumpe erhalten. Durch den Sanierungsfahrplan erhält man einen Gesamtzuschuss von bis zu 30 Prozent der Kosten. Der Sanierungsfahrplan ist dabei mehr als nur ein Förderantrag - er dient als ganzheitlicher Leitfaden zur energetischen Sanierung des Hauses.

Mit Woltair alle Wärmepumpen Zuschüsse 2023 erhalten

Mit Woltair profitieren Sie von allen anwendbaren Förderungen und Zuschüssen. Durch die gebündelte Beantragung aller Maßnahmen wird der aufwendige Beantragungsprozess vereinfacht. Zudem erhalten Sie die Installation sowie die Wartung Ihrer neuen Wärmepumpe aus einer Hand. Hausbesitzer profitieren so doppelt von Klimaschutz und Energieeinsparung sowie von den Zuschüssen für ihre Investitionen.

Sie suchen eine Energielösung, die speziell auf Ihr Haus zugeschnitten ist?